Hoi zäme,
ein Blog ist ja nur ein Blog, wenn häufig etwas geschrieben wird.
Zuerst mal herzlichen Dank an Röbi, dass er den Blog überhaupt gestartet hat.
Was ich sehr interssant finde ist, wie unser Jahrgang auf die Schuljahre zurückblickt und was positiv und negativ in Erinnerung bleibt.
Ich fange mal an damit:
1.-3. Klasse (Frl. Hitz):
– eigentlich nur positve Erinnerungen
– grosse Klassen
– sehr zielgerichtete Schule
– sie war streng, aber nicht zu streng
– der lange Schulweg (von der Tägerhardstrasse zur Landstrasse hat man z..T 4 x am Tag ohne Probleme gemacht und war gefüllt von interessanten Erlebnissen und Gesprächen
4-5. Klasse (Herr Berger)
– gleiche Klassen-Zusammensetzung wie 1.-3. Klasse, man kannte sich also.
– ein sehr junger Lehrer, z.T. ein Schläger
– schwache Schüler wurden z.T. brutal blossgestellt
– Herr Berger war Schwimmbad-Fanatiker (häufiges Treffen der Klasse am frühen Morgen im Schwimmbad. Das Wasser war z.T. brutal kalt. Als später Schwimmer war das alles nur begrenzt lustig.
Katholischer Religionsunterricht
– Indoktrination, vor allem des Formalen
– z.T. hatte absoluter Unsinn eine hohe Priorität (z.B. ob man vor der Kommunion noch Wasser trinken darf und wenn ja, ob das eine schwere Sünde sei)
– interessanterweise hat man das alles geglaubt.

Soweit mal mein erster Wurf ins Wasser. Bin gespannt, ob weitere Berichte kommen. Gerne erzähle ich dann noch weitere Dinge.

Ich freue mich auf das Treffen im August 2016
Mit besten Grüssen
Richard